Der Freitagsfall: Müde und reizbar

Ein Patientenbeispiel aus dem Praxisalltag.

Müde und reizbar

>Bei Frau H., 72 Jahre alt, wurde vor einem Jahr wegen einer Drei-Gefäß-KHK ein koronarer Drug-Eluting-Stent eingesetzt. Entlassmedikation: ASS, Ticagrelor, Ramipril, Torasemid, Atorvastatin, Metoprolol. Jetzt klagt sie über Schwitzen, Reizbarkeit, Palpitationen, Gewichtsabnahme, Muskelschmerzen, Müdigkeit und Schwäche.

Kommentar

Angesichts der unmittelbaren Vorgeschichte liegt es nahe, an kardiale Erkrankungen wie Herzrhythmusstörungen oder Herzinsuffizienz zu denken. Dabei besteht die Gefahr, die am besten zu den geschilderten Symptomen passende Erkrankung zu übersehen: Hyperthyreose. Eine Tachykardie wird evtl. durch die Betablocker-Behandlung maskiert. Die Bestimmung von TSH und fT4 klärt die Frage. Im Fall einer Bestätigung sind Morbus Basedow und Autoimmunthyreoiditis Hashimoto in dieser Altersgruppe weniger wahrscheinlich. Bei entsprechendem Befund in der Sonografie sollte zur Abklärung eines autonomen Adenoms und zur Therapieplanung zum Endokrinologen überwiesen werden. Auch bei einer benignen Ursache wäre eine kurative Behandlung (Radiojodtherapie) indiziert, um das vorgeschädigte Herz nicht weiter zu belasten.

Weiterlesen: Welche Themen sind für die Facharztprüfung Allgemeinmedizin relevant?